ANIMAL FARM

©Joel Schweizer

press to zoom

©Joel Schweizer

press to zoom

©Joel Schweizer

press to zoom

©Joel Schweizer

press to zoom
1/7

nach dem Roman vor George Orwell

Eine englische Farm: die Tiere leiden unter der Ausbeutung des Bauern. Eine Revolution bahnt sich an. Und die Revolution gelingt.

Der Sturz des alkoholkranken Bauern macht die Tiere zu freien und selbstbestimmten Lebewesen. Sie lösen sich aus Abhängigkeit und Knechtschaft, von schlechten Lebensumständen, mangelnder Ernährung und errichten eine neue Ordnung mit der obersten Maxime: «Alle Tiere sind gleich». Doch die Demokratie will nicht lange halten und schon bald entwickelt sich ein Teil der Schweine zu einer propagandistischen, manipulativen Regierung, allen voran ihr diktatorischer Führer Napoleon. Die Regeln, auf denen das System begründet wurde, sind gebrochen oder zum Vorteil der Schweine angepasst: «Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher».

Regie: Max Merker

Bühne: Martin Dolnik

Kostüm: Stefanie Liniger

Musik: Matthias Schoch 

Dramaturgie: Margrit Sengebusch 

mit: Anne Sauvageot (Mollie & Schaf) , Tatjana Sebben, Atina Tabé, Günter Baumann, Tom Kramer, Alvise Lindenberger, Davide Romeo, Matthias Schoch

eine Produktion des Theater Orchester Biel Solothurn