POST PARADISE
eine Anthologie zum Klimawandel

 

©Jörg Landsberg

press to zoom

©Jörg Landsberg

press to zoom

©Jörg Landsberg

press to zoom

©Jörg Landsberg

press to zoom
1/6

Die Auseinandersetzung mit dem Klimawandel ist von dystopischen Szenarien geprägt. Die aktuellen politischen Entwicklungen scheinen diesen düsteren Zukunftsaussichten Recht zu geben und die Komplexität des Problems erschwert es, allgemeine Lösungsansätze zu denken. Das sputnic Kollektiv nähert sich der Komplexität über 10 Episoden, die sich aus verschiedenen Zeiten, Perspektiven und Orten mit dem Thema auseinandersetzen. Dystopische Science-Fiction, widerständige Märchen, Faktenvermittlung und poetische Utopie werden verbunden und sputnic wählt dafür den Weg der Bild-Montage: Live Animation Cinema! Über mehrere Projektoren, die von den Schauspieler*innen bespielt werden, entstehen auf der Bühne virtuos Animationsfilme, die Zusammenhänge aufdecken, Perspektiven beschreiben und Möglichkeiten entwerfen. Gemeinsam mit dem Kollektiv und dem Moks-Ensemble tragen dabei über 20 Musiker*innen und Illustrator*innen ihren Teil zu diesem bildgewaltigen Großprojekt bei.
 

eine Produktion des Jungen Theater Bremen 

von sputnic

Regie: Nils Voges

Text: Fabian Lettow, Nils Voges

Bühne: Malte Jehmlich 

Musik: Kerstin Pohle, OpusXX Orchestra, Nana, Nagen, Ephemeral Fragments, François Alima, Rhododendrum, Jürgen Schwalk, Till Menzer, Horst Hansen Trio
Illustration: Janna Zimmer, Nils Voges, Karl Uhlenbrock, Julia Praschma, Aljosa Mujabasic, Malte Jehmlich, Jeff Hemmer, Silvia Dierkes, Silvia Brandt
Licht: Jörg Hartenstein
Dramaturgie: Sebastian Rest

mit: Fabian Eyer, Judith Goldberg, Frederik Gora, Anne Sauvageot