TRANSCENDENTAL WALKS

©Sabahet Meta

press to zoom

©Jelena Ilic

press to zoom

press to zoom

©Sabahet Meta

press to zoom
1/9

Sie werden als Seherinnen, Hexen, Wahrsagerinnen oder Prophetinnen bezeichnet. Sie sind weitsichtig, vorsichtig, umsichtig. Sie sprechen über all das, was interessiert, aber nicht interessieren darf. Verkaufen die Antworten, die sehnsüchtig erwartet werden. 

Das feministische Kollektiv bite my tongue hat sich dem Trend der neoliberalen Esoterik angenommen. Die Dienstleisterinnen der transcendental walks laden zu einem Gedankenexperiment im Schutz der Kunst ein: Was birgt die Hoffnung an ein Schicksal, an eine Gedankenübertragung, an eine Vorbestimmung? Ist der Verkauf von Glück ein fairer Deal? Liegt in der Verweigerung von klassischen Formen der Wissensproduktion eine naive, gar gefährliche Torheit oder lässt sich darin ein Emanzipationspotenzial entdecken? 

 

Konzept & Performance: bite my tongue (hier mit Stefania Hauser, Johanna Pigors, Lula Rubio, Anne Sauvageot) 

Bühne: Jan Barner

Live-Massage & Tattoo: Myriel Awla, Elisa Kühnel, Lena Sophie Beuth

bisherige Spielorte: Niehler Freiheit; Kaffe Güzel (Festival Hering im Speckmantel), Köln

im April 2020 als transcendental_e_walks über facebook: bmtkollektiv und insta: @transcendental_e_walks